Aussenbordmotoren

350 PS und ein Verdichtungsverhältnis von 12.0:1

Die Suzuki Techniker packten 350 PS in den Motor und brachten dennoch ein kompaktes, leichtgewichtiges Antriebsaggregat zuwege. Dem ansehnlichen Hubraum von 4.4 Litern steht eine High-Performance-Verdichtungsrate von 12.0:1 gegenüber – die höchste, die je in einem serienmässigen Aussenborder realisiert wurde. Durch eine einzigartige Kombination aus Kühlluftansaugung, doppelten Kraftstoffinjektoren und verstärkten Kolben konnte das Motorklopfen, eine typische Begleiterscheinung hochkomprimierter Motoren, praktisch eliminiert werden.

Suzuki Direct Air Intake System mit zwei Luftklappen

Die Suzuki Techniker haben ein Luftansaugsystem konstruiert, das den Motor mit reichlich Frischluft versorgt und gleichzeitig Wasser, Sprühwasser und Feuchtigkeit abscheidet. Doppelte Luftklappen unter der Haube sammeln grosse Wassertropfen und die in die Verkleidung eindringende Feuchtigkeit. Bei den Tests konnte so null Wasseraufnahme erreicht werden. Dazu kommt, dass die Temperatur der Ansaugluft durchschnittlich 10 Grad unter der Umgebungstemperatur liegt – das bedeutet für die Brennkammer kühlere, dichtere Luft, die einen leistungsstärkeren Motorzyklus bewirkt.

Doppelte Einspritzdüsen

Zwei kleinere Einspritzdüsen ermöglichen die präzise Kraftstoffeinspritzung in die Mitte der Brennkammer, wodurch eine aussermittige Verbrennung vermieden wird – ein Hauptgrund für Motorklopfen! Da zudem 100 % des Kraftstoffs auf einmal in den Zylinder eingespritzt werden, kommt es auch zu einer gewissen Abkühlung, die bis zu 3 % zusätzliche klopffreie Leistung bringt.

Modernste Kolbentechnik

Wenn 350 PS erreicht werden sollen, muss die Oberfläche der Kolben besonders widerstandsfähig sein. Um eine hohe Leistung und ein langes Produktleben zu garantieren, haben die Suzuki Techniker die übliche Hitzebehandlung durch ein «Kugelstrahlverfahren» ersetzt. Die Kugelbestrahlung, ein teureres Verfahren, erzeugt kleine Vertiefungen in der Oberfläche des Kolbens, die den bei der Verbrennung entstehenden Druck gleichmässig verteilen. Ausserdem wurden die Pleuelstangen und die Hardware verstärkt, um den zusätzlichen Lasten standzuhalten.

Suzuki Dual Prop System

Zwar sind Propeller mit selektiver Drehrichtung keine neue Technologie, doch wurden sie bislang noch nie erfolgreich bei Aussenbordmotoren eingesetzt. Die beiden Propeller des DF350A überzeugen durch drei wesentliche Vorteile: kompakte Grösse, höhere Stabilität und stärkere «Traktion».

Durch die Verteilung der Motorleistung auf sechs anstelle von drei Rotorblättern konnte die Grösse der Zahnräder und des Getriebegehäuses auf ein Minimum beschränkt werden. Das ermöglichte wiederum ein schlankeres, hydrodynamischeres Getriebegehäuse. In vielstündigen Computersimulationen sowie direkt auf dem Wasser bemühten sich die Suzuki Techniker um eine Verringerung des Unterwasserwiderstands, die entscheidend für eine höhere Geschwindigkeit und die Leistung des Bootes ist.

Die gegenläufigen Propeller sorgen für zusätzliche Oberfläche, mehr Stabilität und eine stärkere «Traktion» bzw. mehr «Grip» unter Wasser (ähnlich wie die breiten Slicks von Rennwagen im Vergleich zu normalen Autoreifen). Dies ermöglicht eine aussergewöhnliche Beschleunigung, einen präziseren Richtungsantrieb (ohne Lenkmoment), über den Erwartungen liegende Spitzengeschwindigkeiten und einen unglaublichen Umkehrschub. Das Besondere ist, dass diese Vorteile auch bei schwereren Booten unter voller Beladung mit Kraftstoff, Ausrüstung und Besatzung zur Geltung kommen.

Suzuki Keyless System

Das schlüssellose Startsystem von Suzuki nutzt einen Schlüsselanhänger mit Näherungsschalter, der einen Zugangscode an die Zündanlage übermittelt. Wenn Sie den Schlüsselanhänger bei sich führen, genügt es, wenn Sie maximal einen Meter von der Instrumentenkonsole entfernt stehen, die Leine für den Not-Aus-Schalter anschliessen, den Hauptschalter einschalten und den Aussenbordmotor per Knopfdruck starten. Der Schlüssel bleibt in Ihrer Tasche. So kann er nicht so schnell verloren gehen. Ein einfaches, stressfreies System, das auch hervorragend gegen Diebstahl, schützt, da der Aussenborder ohne den richtigen Zugangscode nicht gestartet werden kann. Und der Schlüsselanhänger schwimmt! Er kann also wieder zurückgeholt werden, sollte er doch einmal über Bord gehen.

Bewährte Suzuki Technologie

«Während diese neuen Motoren einerseits mit neuer und innovativer Technologie beeindrucken, beruhen sie gleichzeitig auf den bewährten Suzuki Systemen», fügt Osawa hinzu. «Wir würden sie nicht als die ultimativen Viertakt-Aussenborder bezeichnen, wenn sie nicht überragend zuverlässig und langfristig verlässlich wären.» Der DF350A ist mit der Suzuki Präzisionssteuerung, einem Drive-by-wire-Gasgriff und Schaltsteuerung ausgerüstet. Skipper werden den komfortablen Schaltvorgang, die Präzisionssteuerung der Drosselklappe und nicht zuletzt das einfachere Rigging zu schätzen wissen, vor allem wenn mehrere Motoren montiert werden.

Wie die anderen V6-Aussenborder von Suzuki weist auch der DF350A ein Motordesign mit versetzter Antriebswelle auf, was eine kompaktere Bauweise mit zweistufiger Getriebeuntersetzung ermöglicht. Diese sorgt für ein grösseres Untersetzungsverhältnis (2.29:1) und ein höheres Drehmoment – die Voraussetzung für raschere Beschleunigung und eine höhere Spitzengeschwindigkeit. (Erwähnenswert ist auch, dass der DF350A mit einem Mindestabstand von 27 Zoll (68.58 cm) montiert werden kann, sodass er auf mehrere Traversen passt und in Doppel-, Drei- und Vierfach-Installationen weniger Platz einnimmt.)

Der DF350A verwendet die Suzuki Lean Burn Control Technology für effizienteren Kraftstoffverbrauch im gesamten Drehzahlbereich, vor allem bei Marschgeschwindigkeit. Wie alle Suzuki Viertakt-Aussenborder ist der DF350A im Leerlauf aussergewöhnlich leise.

Hinter der Entwicklung dieses neuen Aussenborders steht die Überzeugung von Suzuki, dass der Markt mehr braucht als nur Pferdestärken. Leistung und Geschwindigkeit sind zwar entscheidende Faktoren, es braucht aber die zusätzlichen Dimensionen Effizienz, Zuverlässigkeit und Stabilität, um aus dem DF350A den ultimativen Viertakt-Aussenborder zu machen.

«Wir haben uns bei der Konstruktion ausreichend Zeit gelassen, um den unserer Ansicht nach ultimativen Aussenbordmotor zu entwickeln», sagt Osawa. «Der DF350A ist bereit für die Herausforderungen und Ansprüche moderner Boote. Allen Skippern, die auf der Suche nach neuer Leistung für ihre grösseren Boote sind, bietet er ein echtes Wow-Erlebnis.»